Das alte Jahr ist vorüber, gleich zu Beginn von 2017 geht mein Blog wieder online mit einem neuen Post und in einer neuen Kategorie, nämlich den “Spiele Reviews”.

Hyper Light Drifter gehört zu einem der Spiele die ich mir in diesem Steam Winter Sale gekauft habe. Die Entwickler begannen bereits 2013 mit einem Kickstarter Projekt und konnten überragenden Erfolg für sich beanspruchen. Anfang 2016 kam es dann endlich für den PC raus, Mac, Linux, PS4 und XBOX One Ports kamen schnell nach. Weitere Ports für die PS Vita, Wii U und die OUYA waren auch geplant, daraus wird aber wohl nichts mehr.



Das Spiel kann man tatsächlich relativ einfach beschreiben, man nimmt den Artstyle und Soundtrack von FEZ, fügt das Setting von Das Schloss im Himmel ein, dazu kommen die Titanen aus Nausicaä aus dem Tal der Winde, noch ein paar Dungeons aus Zelda, die ordentliche Schwierigkeit aus Dark Souls, abschließend noch ein schnelles Kampfsystem welches stark auf richtiges Timing basiert und man bekommt Hyper Light Drifter. All diese Komponenten gehen nahtlos zusammen machen Hyper Light Drifter zu einem der schönsten 2D Spiele in diesem Jahr.

Dabei wurde für die Entwicklung der YoYo Gamemaker:Studio als Engine sowie deren Script Language (GML) eingesetzt, unter anderem bekannt durch Spiele wie z.B. Undertale, Nuclear Throne, Hotline Miami oder Risk of Rain. Anfangs gab es deswegen auch einen großen Aufschrei, Hyper Light Drifter lief nämlich nur in 30 FPS und konnte nur durch viel Arbeit und einige Hacks auf 60 FPS in der Gamemaker:Studio Engine erweitert werden. Die Musik ist direkt vom selben Künstler wie bereits bei FEZ, Disasterpeace und unterstreicht die Atmosphäre dezent aber dennoch gekonnt.

Bereits nach wenigen Stunden bin ich gut begeistert, auch hatte ich bereits einige Frustmomente da die Schwierigkeit ordentlich knackig ist und die Gegner mir keine Gnade zeigten in den Boss oder Arena Kämpfen. Mit einer steilen Lernkurve und keiner linearen Map, landet man schnell kurz vor einem Boss und wird von etlichen Gegnern umschwärmt bevor man merkt das man vielleicht erst wo anders vorbei schauen sollte. Auch werden ausschließlich nur um die Controls zu erklären Texte eingesetzt, alle Dialoge mit NPCs laufen über Bilder-Galerien ab und erzählen so ihre eigene Geschichte auf eine ganz neue Art und Weise.

Abschließend ist nur noch zu sagen das ein Gamepad definitiv empfohlen wird und man alle Bosse bereits nach knapp 10 Stunden besiegt haben sollte. Hyper Light Drifter lockt aber auch mit vielen Geheimnissen und Extras mit denen man auf gute 30 Stunden Spielzeit kommen kann.